Great Ocean Road (Teil 2)

Es war die kälteste Nacht meines Lebens!!! Wirklich! Zwischenzeitlich dachten wir, wir erfrieren und haben uns ganz nah zusammen gerollt. Das Camp lag zwar in einem Regenwald, aber eben leider nicht in einem tropischen… Daher war es die Nacht nicht nur kalt sondern auch extrem feucht.
Am Morgen hatten wir beide extremes Kopfweh und Übelkeit, so wie bei einem Kater. Schnell weg da!
Zurück an der Küste hielten wir in Apollo Bay, flanierten einmal die Straße auf und ab und fuhren dann weiter. Immer die Küstenstraße Richtung Westen.

Dann nahmen wir die Abfahrt zum Cape Otway und erlebten auf dem Weg dorthin durch dichte Eukalyptus-Wälder eine riesen Überraschung: Koalas überall in den Bäumen, soweit das Auge reichte!!! Wir konnten sie in aller Ruhe beobachten und fotografieren und sie waren unglaublich niedlich! 🙂

Am Leuchtturm vom Cape Otway angekommen gönnten wir uns noch einen kleinen Fußmarsch.

Weiter die Great Ocean Road, wir hielten noch bei den Gibson Steps, und von Port Fairy aus ging es dann ins Landesinnere nach Macarthur zu einem Camp mit Dusche direkt im Mount Eccles National Park.

Dort wurden wir am Eingang direkt wieder von einem Känguru begrüßt. Diesmal von einem kleineren. Abends saßen wir am gemütlichen Lagerfeuer umzingelt von einer Familie Bürstenschwanz-Possums. Die Mutter trug ihr Kind auf dem Rücken und die wuselten gar nicht scheu neben uns im Gras umher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.