Alltag in Broome

Die letzte Woche sowie diese Woche habe ich komplett beim Gärtner gearbeitet und damit einiges an Geld reinholen können. Meine Tage sahen für gewöhnlich folgendermaßen aus:
07:00 Uhr Weckerklingeln… nochmal umdrehen
07:15 Uhr Weckerklingeln… erneut umdrehen
07:30 Uhr aufstehen, schnelles Frühstück
08:00 Uhr Arbeit…
ackern, schwitzen, trinken, ackern, schwitzen, trinken
12:00 Uhr Mittagspause: in den KK-Pool springen, Sandwich essen
13:00 Uhr zurück zur Arbeit…
ackern, schwitzen, trinken, ackern, schwitzen, trinken
17:00 Uhr Feierabend(-Bier mit dem Chef)
17:20 Uhr zurück im Hostel… AfterWork-Zigarette mit Emilie, Dougie und wer sonst noch so rumsitzt
17:30 Uhr zweite AfterWork-Zigarette
17:40 Uhr Dusche!
18:00 Uhr Treffen an der Bar zur HappyHour

Danach wird meistens noch eine Weile weiter gefeiert, meistens im Pool. Und manchmal geht es in einen Pub. Oder draußen auf die Rasenfläche. Gut dass die KK Bar um 23 Uhr schließt, so kommt man wenigstens einigermaßen früh ins Bett.

Gärtnern

Es ist wirklich sehr heiß. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit fühlt es sich dann auch noch einige Grad heißer an. Und man schwitzt viel. Besonders bei körperlicher Arbeit in der Sonne. Den ersten Tag hatte ich ein wenig damit zu kämpfen, aber nun geht es immer ganz gut. Nur mal so zum Vergleich: Ich trinke durchschnittlich 5 Liter Wasser und 4 Liter Electrolylösung täglich wenn ich arbeite und muss trotzdem kein einziges Mal Pipi. Soviel schwitze ich aus 😀

Ansonsten macht es ziemlich Spaß, vor allem weil Rob (der Chef) mich nach und nach mehr machen lässt. So mähe ich inzwischen Rasen, darf den Laubpuster bedienen und mit dem Truck selbstständig zu Gärten fahren. Ich warte nur noch darauf, dass ich mal an die Kettensäge darf  😀

Sonstiges Leben

Manchmal sind auch außergewöhnliche Sachen passiert. Ich war zum Beispiel am Wochenende mit Emilie nachts in der Notaufnahme, weil sie starke Bauchschmerzen hatte. Oder einen anderen Abend haben wir eine Maus gefunden. Und wir hatten ein paar Abende Dinner gemeinsam mit Dougies Mutter, die zur Zeit zu Besuch ist. Und Livia, Dougie und ich waren in der lokalen Zeitung.

 

Kommentar (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.